Gymnasium Ohmoor                   Multimedia-Projekt "Naturschutz für das Ohmoor"                       C.-J. Bautsch 07/2000

Start Lage / Relief. Luftbild / Medien Klima Vegetation Hydrologie Boden Geologie Ergebnis

Mit ihrer Reliefkarte und den Beobachtungen vor Ort konnten die Teilnehmern  die Hydrologie des zentralen Ohmoors besser verstehen. So zeigen die Höhenlinien an, dass das Gelände nach Nordost und Südwest abfällt, sich also auf einem morphologischen Sattel befindet. Wir konnten eine Linie ("Wasserscheide") einzeichnen, die das nach Norden abfließende Moorwasser von dem nach Südwesten  strebenden trennt.
Weiterhin beobachteten wir extreme Schwankungen des für ein Moor Lebenswichtigen Wasserstandes. Viele, im Frühjahr volle Moor-Teiche, fallen zum Herbst hin absolut trocken. Die Frühjahrs - Überschwemmungsflächen haben wir mit einem weiteren Luftbild ermittelt. Das schnelle Absinken zum Sommer  dokumentieren unsere Pegelmessungen   am zentralen Beobachtungspunkt. Ein Großteil des Moorwassers verschwindet in den warmen Jahresabschnitten sicherlich per Verdunstung.Der für ein natürliches Moor zu starke

Klick: Pegelmessungen
Bewuchs mit höheren Pflanzen trägt mit seiner Evaporation wesentlich dazu bei. Die Verminderung von Wasserverlusten   wäre durch Entfernung der Sträucher und Bäume ("Entkusselung") und durch Verhinderung des Abflusses, vor allem im Südwesten erreichbar. Das braune Moorwasser wurde im Chemielabor der Schule auf seinen Nährstoffgehalt hin untersucht.